5. NIGHT RIDER – Festivalstimmung beim kleinen Jubiläum des Wiesbadener Tag- und Nacht Mountainbike Rennens

23. November 2011
von

Die Sonne lachte, als am vergangenen Samstag 19.11.2011 der RSC Wiesbaden sein inzwischen 5. Night Rider Mountainbike Rennen veranstaltete. Bestimmte in den letzten Jahren meist Novembertypisches Regenwetter die Veranstaltung, so gingen diesmal 150 Fahrer/-innen gut gelaunt und hochmotiviert bei Temperaturen um die 10 Grad an den Start.

Zunächst aufkeimende Kritik, die Strecke sei zu einfach und nicht wirklich etwas für gestandene MTB-Racer, konterte der 1. Vorsitzende des RSC und Rennleiter des Tages, Jürgen Gräber ,mit der klaren Ansage, dass ‘‘es diesmal darauf ankommt , wer wirklich was in den Beinen hat.‘‘

Das sollte sich im Verlauf der Rennen bewahrheiten, bewältigten die Top Fahrer die völlig neue Strecke doch mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von bis zu 30 Km/h – im Dunkeln – nur unterstützt von Ihren, an Helm und Lenker befestigten Hitech-Lampen. Die sorgfältige Streckenwahl und umfangreiche Sicherungsmaßnahmen gewährleisteten die Sicherheit der Fahrer jedoch zu jeder Zeit, sodass schwere Stürze erwartungsgemäß ausblieben.

Heinrich Best (54), deutscher Seniorenmeister, der das um 13:00 Uhr gestartete Einzelrennen auf dem 6. Platz , nur 5 Minuten hinter den Top 3 Elitefahrern

Marcel Weber (1.) Haimo Kiefer (2.) und Markus Haas (3.) beendete, meinte:

‘‘ Die Strecke ist so schnell, dass man kaum zum Trinken kommt.‘‘

Das um 16:00 Uhr gestartete 2-er Teamrennen, über 4 Stunden und 1 Runde,

wurde schon im Vorfeld geprägt durch das erwartete Duell zwischen den Lokalmatadoren und amtierenden deutschen Meistern, Erik Hühnlein und Max Friedrich, die hier als Favoriten angetreten waren und den jungen Fahrern , Christian Kreuchler und Christian Schneidawind vom Team Texpa- Simplon.

Letztere starteten bereits in den ersten Runden so furios, dass das deutsche Meisterteam nicht dranbleiben konnte. Am Ende belegten sie als einziges, von den Siegern nicht überrundetes Team, mit 7 Minuten Rückstand, den 2. Platz .

Der 3. Platz ging an das Team MAMI 2011 mit Marc Odrosek und Michael Groß.

Bei den Mixed Teams dominierte das Team Sebamed mit Jule Waligora und Marc-Phillip Prins , vor den, wie im letzten Jahr erneut zweitplatzierten Daniela Bargholt und Michael Bonnekessel und Team Backcountry mit Sabine und Jörg Kornmann.

Wie man sieht haben nicht nur Männer die Herausforderung eines Rennens in der dunklen Jahreszeit angenommen. Sowohl beim Rennen der Einzelstarter/innen als auch beim Teamrennen sind etliche Frauen an den Start gegangen. Das unterstreicht erneut den weit gefächerten Charakter der Veranstaltung, in der sich Breitensportler mit engagierten Hobbyfahreren und sogar Profis messen konnten.

Aus Sicht des RSC Wiesbaden war es ‚‘‘eine gelungene Veranstaltung, die wir nächstes Jahr gerne wiederholen wollen‘‘ so das Statement der Hauptverantwortlichen, unter Ihnen Rennleiter Jürgen Gräber (1. Vorsitzender) Wolfgang Hauck. (2. Vorsitzender) und Geschäftsführer Jürgen Balz.

PfunRun

Z

Schlagwörter



Allgemein

Kategorien