Crocodiles unterliegen dem Herforder EV mit 4:8

19. Oktober 2010
von

Auch im zweiten Spiel der Saison, beim Herforder EV, verließ der RSC Darmstadt das Eis als Verlierer. Nach 60 Minuten durften sich die Herforder vor 600 Zuschauern ĂŒber einen 8:4 (1:1/5:2(2:1) Heimerfolg freuen. Dabei gingen die DarmstĂ€dter wie in der Vorwoche zunĂ€chst erneut in FĂŒhrung. Neuzugang Gerhard Engler (12.) traf nach Pass von Noel Johnson zum 1:0. Zwar versuchten die Gastgeber von Beginn an, das Spielgeschehen in die Hand zu nehmen und hatte mehrere gute Tormöglichkeiten, aber der RSC war seinerseits mit seinem schnellen Spiel aus der Abwehr heraus stets torgefĂ€hrlich. So fiel der FĂŒhrungstreffer etwas ĂŒberraschend aber zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. Nun verstĂ€rkten die Herforder ihren Druck, und in der 15. Minute waren die Anstrengungen von Erfolg gekrönt. Jan LinnenbrĂŒgger holte sich die Scheibe im eigenen Drittel, lief ungehindert durchs Mitteldrittel und bediente mit einem schönen Pass Philip Brinkmann, der Torwart Matthias Fach im RSC-GehĂ€use keine Abwehrmöglichkeit ließ. Trotz weiterer Tormöglichkeiten fĂŒr beide Mannschaften gingen die Spieler mit dem 1:1 in die erste Drittelpause. Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes hatten die DarmstĂ€dter kurz hintereinander zweimal die Möglichkeit, in Überzahl wieder in FĂŒhrung zu gehen. Leider wurden diese Überzahlsituationen zunĂ€chst nicht genutzt. Stattdessen brachten die Herforder das KunststĂŒck fertig, zwei Treffer in Unterzahl zu erzielen. Erst traf der US-Amerikanische Neuzugang Joshua Piro (23.) zur FĂŒhrung, und nur 54 Sekunden spĂ€ter markierte Nils Bohle den dritten HEV-Treffer. Christian Wehner (25.) konnte in diesem Überzahlspiel zwar fĂŒr den RSC auf 2:3 verkĂŒrzen, doch nur zwei Minuten spĂ€ter stellte Patrick Preuße den alten Zweitore-Vorsprung fĂŒr die Gastgeber wieder her. Aber auch dieses Tor konnte der RSC beantworten, und zwar durch Chris Punga. Wiederum mit einem Spieler mehr auf dem Eis traf er zum 3:4 aus GĂ€stesicht. Die DarmstĂ€dter mĂŒhten sich zwar, in der Folgezeit zum Ausgleich zu kommen, aber in den nĂ€chsten Minuten ließ der Spielfluss auf beiden Seiten eher nach und das Niveau der Partie verflachte etwas. Erst kurz vor Ende des Drittels nahm das Spiel der Gastgeber dann wieder Fahrt auf, und innerhalb einer halben Minute stellten die Herforder die Weichen auf Sieg. UnterstĂŒtzt durch eine schlechte Defensivarbeit der DarmstĂ€dter trafen die Ostwestfalen durch LinnenbrĂŒgger (39.) und Seel (40.) zum 6:3 Pausenstand. Trotz dieses RĂŒckstandes kamen die RSC-Spieler nach der Kabinenansprache von Trainer Lindenzweig noch voller Hoffnung auf eine Wende aufs Eis zurĂŒck. Diese Hoffnung erhielt in der 43.Spielminute weiter Nahrung, als erneut Christian Wehner auf Zuspiel von Adrian Parejo und Gerhard Engler auf 4:6 verkĂŒrzen konnte. Nun verstĂ€rkte der RSC mehr und mehr seinen Druck – aber ohne zĂ€hlbaren Erfolg. Besser machte es in der 54. Minute Lucas Klein, der fĂŒr seine Farben das siebente HEV-Tor markierte. Damit war der Wille des RSC endgĂŒltig gebrochen. Den Schlusspunkt in dieser unterhaltsamen Partie war dann wieder Joshua Piro vorbehalten: Er traf in Überzahl nach 56:43 gespielter Zeit zum 8:4 Endstand fĂŒr den Herforder EV. Auf Seiten der DarmstĂ€dter war gegenĂŒber der Vorwoche in Neuwied eine weitere Leistungssteigerung erkennbar, wenn sich auch aufgrund der kurzen Vorbereitung in manchen Situationen die fehlende Abstimmung und die noch nicht vorhandene volle LeistungsfĂ€higkeit bemerkbar machten. Insgesamt hinterließ die Mannschaft trotz der Niederlage einen guten Eindruck. Im ersten Heimspiel der Saison gegen den Iserlohner EC am kommenden Sonntag (neue Spielzeit 18:30) mĂŒsste der RSC die ersten Punkte einfahren können.

Herforder EV:
Morawitz – Koop, Reim, Derksen, Kiel, Domula, Brinkmann, – Preuße, Piro, Nasebandt, LinnenbrĂŒgger, Göldner, Bohle, Nickel, Seel, Doppleb, Klein

RSC Darmstadt:
Fach – Heinemann, Engler, Johnson, Nissen J., Nissen T. – Wehner, Sasek, Bernecker, Roth, Punga, Parejo, Gaitantzis, Schmidt

Tore: 0:1 (11:43) Engler (Johnson), 1:1 (14:50) Brinkmann (LinnenbrĂŒgger), 2:1 (22:09) Piro (Nickel, Preuße 4-5), 3:1 (23:04) Bohle (Domula, Klein 4-5), 3:2 (24:05) Wehner (Punga 5-4), 4:2 (25:57) Preuße (Piro, Reim), 4:3 (31:59) Punga (Nissen J., Engler 5-4), 5:3 (38:48) LinnenbrĂŒgger, 6:3 (39:15) Seel (Klein, Bohle), 6:4 (42:39) Wehner, (Parejo, Engler 5-4), 7:4 (53:28) Klein, 8:4 (56:43) Piro (Nickel, Preuße 5-4)

Strafen: Herforder EV 16 Min./ RSC Darmstadt 18 Min.

Zuschauer: 557

(A. Odemer)

PfunRun

Z

Schlagwörter



Allgemein

Kategorien