Damen verlieren

11. November 2013
von

2:9 gegen Düsseldorf, 0:5 gegen Calenberg
Am Wochenende trafen die RSC Damen in Düsseldorf bereits wieder auf die beiden Gegner des ersten Spieltags. Während sie vor drei Wochen vor allem in der Abwehr überzeugten und gegen Calenberg erst in der Schlussphase die Punkte liegen ließen, lief diesmal weniger zusammen und beide Partien gingen deutlich verloren.
Die Krokodilinnen starteten erneut mit kleinem Kader und diesmal ohne ihren Trainer Micael Barreto, der im Europapokal unterwegs war. Düsseldorf wurde im Vergleich zum ersten Aufeinandertreffen durch Anne-Marie Sesterhenn verstärkt und trat deutlich organisierter auf. Weniger Alleingänge und mehr Zusammenspiel brachten schnellen Erfolg und zur Pause stand es bereits 0:5. In der zweiten Halbzeit bekam Luciana Brum de Freitas ihren Einsatz im Darmstädter Tor. Nach Wiederanpfiff baute der TuS Nord seinen Vorsprung aus, zeigte jetzt aber auch Lücken in der Abwehr. Vera Wortmann erzielte per Schuss ihr erstes Tor für den RSC Darmstadt und auch Larissa Heger betrieb noch einmal Ergebniskosmetik, bevor Daniela Paczia eine Minute vor dem Ende das 2:9 Endergebnis herstellte.
Gegen Calenberg schien es wieder besser zu laufen, was aber auch an den Gegnern lag, die eher verhalten starteten. Offensiv strahlte der RSC allerdings wenig Gefahr aus. Die wenigen Torversuche stellten die Torfrau der Bisons nicht vor größere Probleme. Zudem schlichen sich viele Fehlpässe ein, die Calenberg zu gefährlichen Kontern einluden. Allerdings hielt auch die Darmstädter Schlussfrau Natalie Uhl ihren Kasten zunächst sauber. Nach neun Minuten fand ein abgefälschter Schuss den Weg ins Netz, doch beim 0:1 blieb es bis zur Pause. Bis dahin war kein Team deutlich überlegen und es schien ein knappes Rennen zu werden. Doch Kraft und Konzentration ließen beim RSC weiter nach und die Bisons bekamen immer mehr Räume. Britt-Stina Johansson drehte jetzt richtig auf. Zuerst rutschte ein eigentlich harmloser Schnicker Torfrau Natalie Uhl durch die Arme, dann setzte Johansson innerhalb von vier Minuten dreimal den Ball gezielt ins lange Eck. Die Krokodilinnen hatten zwar den Willen, noch einmal alles in die Waagschale zu werfen, aber es fehlte an Ordnung und Kondition, so dass am Ende eine enttäuschende 0:5 Niederlage stand.

Es spielten: Natalie Uhl (Tor), Luciana Brum de Freitas (Tor), Larissa Heger (1), Sarah Kolbe, Franziska Strobel, Vera Wortmann, Gwendolin Koch

Natalie Uhl

PfunRun

Z

Schlagwörter



Allgemein

Kategorien