Finale der Bundesliga rund um den Maschsee

30. August 2013
von

In Hannover sind die Teams von ASC Darmstadt und TuS Griesheim gefordert
Das Abschluss-Rennen der ersten Triathlon-Bundesliga steht an. In Hannover werden nach den Veranstaltungen in Buschhütten, am Schliersee und in Düsseldorf die endgültigen Platzierungen vergeben. Zusätzlich finden im Rahmen des Wettbewerbs die deutschen Meisterschaften über die Sprintdistanz statt.

„Das ist mit Abstand der bestbesetzte Triathlon-Wettbewerb, den es je in Hannover gegeben hat“, freute sich Stefanie Eichel über die Meldeliste des Bundesliga-Finales. „Wir werden Titelkämpfe auf allerhöchstem Niveau erleben“, verspricht die Veranstalterin. Wettkampf führt die Athleten 750 Meter durch den Maschsee, bevor es auf die 21 km lange Radstrecke geht. Gelaufen werden fünf Kilometer entlang des Maschsees.

Bei den Männern stehen das Software AG Team DSW Darmstadt und das Algemarin Triathlon Team TuS Griesheim am Start. Darmstadts Cheftrainer Benjamin Knoblauch setzt auf die jungen Athleten Luca Füssler, Oliver Huss und Bastian Gerstner sowie auf internationale Unterstützung durch die Neuseeländer Cameron Goldsmid und Sam Osborne.

„Wir stellen mit einem Durchschnittsalter von rund 21 Jahren eine der jüngsten Mannschaften der Liga“, so Knoblauch. „Das junge Team ist trotz der langen Pause von neun Wochen seit dem letzten Bundesliga-Rennen gut vorbereitet“, ergänzte der Cheftrainer. Nach drei Wettkämpfen belegt der DSW Platz acht.

„Auf den vorderen Rängen der Tabelle ist noch alles offen“, weiß Tobias Weber. „Allerdings ist die Konkurrenz in Hannover stark besetzt, wir hoffen auf ein Saisonfinale in den Top Zehn“, so der Sportliche Leiter des DSW.

TuS Griesheim geht mit Paul Schuster, Christian Weinand und Maximilian Schwetz an den Start. Internationale Verstärkung erhält das Team durch Joel Vikner aus Schweden sowie Peter Denteneer (Belgien). „Das Männerrennen wird ein echter Höhepunkt, weil die Mannschaften dicht zusammen liegen und die Strecke in Hannover eine der schnellsten in Deutschland ist“, glaubt Gerald Reichart, dessen Team auf Rang sechs der Tabelle steht. „Ein Platz auf dem Treppchen wäre erreichbar, das wollen aber mindestens noch fünf andere Teams“, betont der Cheftrainer.

Griesheims Frauen belegen nach drei Bundesliga-Rennen Rang vier. Das Ziel von Leonie Poetsch, Lisa Sieburger, Kerstin Lüken und Natascha Schmitt. Ziel ist es, diese Platzierung zu halten. Dazu wird im Finale rund um den Maschsee ein Ergebnis unter den besten Fünf benötigt. „Mit der mannschaftlichen Geschlossenheit kann das auch gelingen“, ist Trainer Reichart zuversichtlich.

Katharina Zöller

PfunRun

Z

Schlagwörter



Allgemein

Kategorien