Ritchie Nicholls ist neuer IRONMAN 70.3 Europameister

12. August 2013
von

Daniela Ryf ist neue IRONMAN 70.3 Europameisterin

Rookie Jan Frodeno aus Saarbrücken wird Zweiter vor dem Italiener Alessandro Degasperi – Australierin Annabel Luxford Zweite vor der Britin Catriona Morrison
(Wiesbaden, 11.08.2013) Ritchie Nicholls hat die Sparkassen Finanzgruppe IRONMAN 70.3 European Championship gewonnen. Mit einer Siegerzeit von 3:56:55 Stunden knackte der 26jährige Brite erstmals die 4-Stunden-Marke in Wiesbaden. Rookie Jan Frodeno, Olympiasieger von Peking 2008, wurde bei seinem IRONMAN 70.3 Debüt ebenfalls unter vier Stunden in 3:57:35 Stunden Zweiter, vor dem Italiener Alessandro Degasperi mit 4:00:14 Stunden. Dabei lief Frodeno mit 1:08:52 Stunden Laufbestzeit über die 21,1 Kilometer.

„Ich bin sehr glücklich, hier in Wiesbaden gewonnen zu haben. Bei diesem starken Starterfeld hätte ich nicht erwartet, am Ende ganz vorne zu sein. Aber Jan Frodeno im Nacken hat mich zum Sieg gepuscht“ erklärte der frischgebackene IRONMAN 70.3 Europameister Nicholls nach dem Rennen. „Und definitiv werde ich nächstes Jahr wieder nach Wiesbaden kommen, um meinen Europameistertitel zu verteidigen“, erklärte Nicholls. „Es war ein geiles Gefühl“ sagte Jan Frodeno, als er auf sein IRONMAN 70.3 Debüt angesprochen wurde. „Ein IRONMAN 70.3 ist schon ein deutlicher Unterschied zur Olympischen Distanz. Ich habe heute alles gegeben und bin mit einem Vizeeuropameistertitel belohnt worden“, erklärte der Mixed-Team-Weltmeister von Hamburg 2013. „Wiesbaden ist ein Rennen, das mir wirklich liegt“, sagte der drittplatzierte Degasperi als er auf seinen dritten Podiumsplatz bei seinen dritten Start in Wiesbaden angesprochen wurde. Lokalmatador Uwe Widmann, der bei sieben in Wiesbaden ausgetragenen Rennen sechsmal teilgenommen hat, freute sich über den großen Zuschauerzuspruch auf der Strecke „Das tolle Wiesbadener Publikum mich heute in das Ziel getragen, daher danke ich Allen, die uns an der Strecke so gut angefeuert haben“.

Bei den Frauen siegte die Schweizerin Daniela Ryf in 4:31:34 Stunden vor der Australierin Annabel Luxford in 4:32:43 Stunden und der Britin Catriona Morrison in 4:36:27 Stunden. „Die Sparkassen Finanzgruppe IRONMAN 70.3 European Championship in Wiesbaden war für mich in diesem Jahr als mein Saisonhöhepunkt geplant. Daher fühle ich mich erleichtert und glücklich über den Sieg“, sagte eine freudestrahlende Daniela Ryf nach den Zieleinlauf. „Ich war selbst überrascht, dass ich bei den letzten 10 Laufkilometer noch einmal deutlich zulegen konnte“.

„Die Austragung der Sparkassen Finanzgruppe IRONMAN 70.3 European Championship hat richtig Spaß gemacht, wie auch die IRONKIDS Wiesbaden gestern Morgen im Kurpark“, resümierte der neue Wiesbadener Oberbürgermeister Sven Gerich das Wochenende. Gerich, der es sich nicht nehmen ließ, auf der Radstrecke persönlich Wasser an die Athleten auszugeben, war von der fantastischen Stimmung an der gesamten Strecke begeistert. „Mit 80.000 Zuschauern gab es noch einmal eine deutliche Steigerung gegenüber 2012. Wiesbaden ist ein tolles Pflaster für ein solches Rennen. Ich danke allen Helferinnen und Helfern, die wirklich einen Super-Job gemacht haben“, dachte Gerich auch an die 1.500 Volunteers, ohne die das Rennen nicht möglich wäre.

Auch für Kai Walter, COO Europa des Veranstalters World Triathlon Corporation (WTC) war die Sparkassen Finanzgruppe IRONMAN 70.3 European Championship in Wiesbaden ein voller Erfolg. „Wir haben tolle Sieger und ein sensationelles Rennen gesehen. In diesem Jahr haben wir mit über 2.900 Athletinnen und Athleten aus 58 Nationen eine besonders große Teilnehmerzahl erleben dürfen. Wir danken der Stadt Wiesbaden für die gute Zusammenarbeit und unserem Titelsponsor und allen anderen Sponsoren für die geleistete Unterstützung. Wiesbaden ist in vielen Dingen ganz besonders. Das hat den Erfolg bei dieser Veranstaltung ausgemacht“, erklärte Kai Walter abschließend.

Konrad Dörner

PfunRun

Z

Schlagwörter



Allgemein

Kategorien