Siegreiche Teamtaktik in fĂŒnf Teilen

15. Oktober 2012
von

Athleten von Skills Frankfurt dominieren in Darmstadt – Routinier Eric Kappes bester SĂŒdhesse

Beim Cucuma-Duathlon auf dem GelĂ€nde von Rot-Weiß Darmstadt dominierte das Team von Skills Frankfurt. Zu den 103 Startern gehörte der frĂŒhere SV 98-Torwart Bastian Becker.

Ein Duathlon in fĂŒnf Etappen. Ein höchst seltenes Angebot, das am Sonntag 103 ZweikĂ€mpfer annahmen. Rund um den Sportplatz von Rot-Weiß Darmstadt wurde in die klassische Aufteilung (Laufen, Radfahren, Laufen) noch eine dritte Laufeinheit zwischen die insgesamt 18 Radkilometer geschoben. „Das bringt einen schon aus dem Rhythmus“, sagte Haimo Kiefer, der sich dadurch aber nicht vom Erfolgsweg abbringen ließ.
In 56:58 Minuten hatte der Duathlon-Spezialist von Skills Frankfurt die Aufgabe absolviert, zu der insgesamt noch 6,3 Laufkilometer gehörten. Aus seiner Sicht ein Ergebnis erfolgreicher Mannschaftstaktik, die durch die FĂŒnfteilung eine etwas stĂ€rkere Rolle gespielt habe. Das Skills-Trio, zu dem auch die am Ende dritt- und vierplatzierten Rudolf von Grot (57:52) und Sebastian Siegismund (58:08) gehörten, attackierte nĂ€mlich abwechselnd. Ziel war es, Lienhard Hersel (RSK Erlensee) zu zermĂŒrben, der als Einziger das Tempo mitgehen konnte. Der Antritt von Ex-Radprofi Kiefer sorgte schließlich fĂŒr die Vorentscheidung. Die herausgefahrene Minute Vorsprung verteidigte er auf den letzten 1,85 Laufkilometern souverĂ€n. „Ich hĂ€tte mir schon eine anspruchsvollere Radstrecke mit mehr Anstiegen und Trails gewĂŒnscht. Aber ich weiß auch, wie schwer es ist, entsprechende Genehmigungen zu bekommen“, sagte Kiefer, dem ein GelĂ€nde wie zuletzt beim von ihm gewonnenen Duathlon in Breuberg lieber ist.
Die Planer des DarmstĂ€dter Cucuma-Duathlons um Organisator Thomas Zöller holten freilich alles raus, was das GelĂ€nde im Wald rund um den alten Schießplatz und Richtung Eberstadt bietet. Auf den Wegen war jedoch TempohĂ€rte mehr gefordert als Fahrtechnik. Entsprechend waren CrossrĂ€der konkurrenzfĂ€higer als Mountainbikes.
„Da konntest du treten, wie du willst, die sind dir davongefahren“, meinte auch Bastian Becker, der auf dickstolligen Reifen immerhin auf Platz 15 fuhr. Dabei setzte der frĂŒhere Torwart des SV Darmstadt 98 seine AusdauerqualitĂ€ten erst zum zweiten Mal bei einem Mehrkampf ein – nach dem DebĂŒt beim Datterich-Triathlon in Pfungstadt. „Du fragst dich nach 25 Minuten zwar: Warum tust du dir das an? Aber es macht ja auch Spaß“, sagt Becker, dem der Spaß 100 Kilometer Anfahrtsweg wert war. Becker lebt in Kaiserslautern und steht dort fĂŒr einen Landesligisten im Tor. Am Samstag hatte er dabei ein besonders Erlebnis: Testspiel gegen den VfB Stuttgart im pfĂ€lzischen Offenbach – mit Flutlichtausfall nach 55 Minuten.
ZurĂŒck in Darmstadt: Dort war Triathlon-Routinier Eric Kappes (1:01:47 Stunden) vom SV Traisa bester SĂŒdhesse auf Platz neun, gefolgt vom Griesheimer Manfred Gertig (Frizz Team/1:02:30) als Elfter. Auf den folgenden PlĂ€tzen wurden Holger Weitzel (1:02:37) vom TV Hergershausen Sieger der M 45 und Matthias Euler (DSW/ 1:02:45) DarmstĂ€dter Stadtmeister. Altersklassensiege holten auch Daniel Kunz (Zwingenberg/M 18/1:08:09), Thomas Herget (BSG Merck/M 50/ 1:08:24), Reinhold Posniak (Tria Roßdorf/M 60/1:09:24), Altersklassen-Weltmeister Ernst Zeh (SKV Mörfelden/M 70/1:11:34) und Heinz Heitzenröder (TuS Griesheim/M 65/1:15:41). Beste der 16 weiblichen Starterinnen war Sabine Wolf (TCEC Mainz) in 1:08:27 Stunden. Edith Dicks (1:12:40) gewann als W 45-Siegerin die DarmstĂ€dter Stadtmeisterschaft. Beste W 35-Duathletin wurde Heike Hechler (1:16:06) vom TV Hergershausen.
Darmstadt war die erste von fĂŒnf Stationen der Duathlon-Challenge. Die nĂ€chsten Wettbewerbe folgen am 4. November in Neu-Isenburg, 10. November in RĂŒsselsheim, 17. MĂ€rz 2013 in Dreieich sowie am 21. April beim Cross-Duathlon an der DarmstĂ€dter Lichtwiese – dann jeweils wieder mit klassischer Aufteilung in drei Etappen.

Udo Döring

PfunRun

Z

Schlagwörter



Allgemein

Kategorien