TSV souverän zum Titel

13. Januar 2014
von

Pfungstädter beim Hallen Europacup eine Klasse für sich
Deutlicher geht es nicht. Mit einem 4:0 im Halbfinale und einem 4:0 im Endspiel unterstrich der TSV Pfungstadt beim Hallen-Europacup seine Vormachtstellung im Faustball.

Der TSV Pfungstadt ist einfach nicht zu bremsen. Der deutsche Faustball-Meister auf dem Feld und in der Halle schlug am Wochenende nun auch international zu. Die Südhessen, aktueller Bundesliga-Tabellenführer, sicherte sich in Grieskirchen (Österreich) erstmals den Gewinn des Hallen-Europacups – und dies in souveräner Manier. Vor 600 Zuschauern glänzte der TSV im Finale gegen den TuS Kremsmünster aus Österreich mit 4:0 Sätzen (11:5, 11:5, 11:5 und 11:4). Schon im Halbfinale hatten die Pfungstädter beim klaren 4:0-Erfolg nach nur 45 Minuten gegen den Schweizer Meister SVD Diepoldsau aufgetrumpft.

Im Finale erwischte Pfungstadt einen großartigen Start, ging sofort mit 5:0 in Führung. Kremsmünster hatte kurzzeitig die passende Antwort parat und konnte ausgleichen, doch die Südhessen zeigten sich davon unbeeindruckt. Mit sechs Punkten in Serie war der erste Satz gesichert. Im zweiten Abschnitt ein ähnliches Bild. Kremsmünster konnte bis Mitte des Satzes mithalten, ehe der deutsche Meister davonzog. Für den österreichischen Spitzenreiter wurde das Endspiel so letztlich zu einer Lehrstunde.

Das Team um Pfungstadts Meistertrainer Dieter Thomas ließ die Kremstaler nicht mehr aufkommen, machte im dritten Satz kurzen Prozess. Ein Servicefehler im vierten Abschnitt bedeutete schließlich den Titel für die Südhessen nach knapp 60 Minuten Spielzeit. In der Defensive zeigten die Pfungstädter eine großartige Leistung und verwerteten ihre Chancen gnadenlos. „Manchmal ist es unglaublich, was unsere Jungs rausholen“, meint Kapitän Patrick Thomas. „Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, wir sind alle perplex. Wir sind ein so junges Team und haben unseren ersten Hallen-Europacuptitel geholt. Wir hätten nicht gedacht, dass alles so gut für uns läuft“, so der 21 Jahre alte Schlagmann aus Pfungstadt.

Die Überlegenheit der Südhessen war derart groß, dass auch der Gegner dem TSV großen Respekt zollte. „Pfungstadt hat verdient gewonnen. Sie sind derzeit die beste Faustball-Mannschaft der Welt“, sagte Klemens Kronsteiner. „Ich habe so etwas noch nie erlebt“, meinte der Kapitän von Kremsmünster und ergänzte: „Wir waren komplett chancenlos und gratulieren dem TSV Pfungstadt zum verdienten Titelgewinn.“

PfunRun

Z

Schlagwörter



Allgemein

Kategorien